Zeeland Mini Camping D´ouwe Ploeg 2013

 

 

Endlich wieder daheim, doch mit dem Herzen nicht so ganz.

 

Zuhause sind wir früh aus den Federn, dann ab zum Bäcker um frische Brötchen zu holen. Wohnwagen angespannt, Spiegel montiert und los geht´s… endlich Urlaub!

 

 

Der 1. Halt zum Frühstück.

 

Die erst Raststätte auf dem Weg musste für´s Frühstück herhalten.

Ausgelassen, satt und mit guter Laune ging´s dann ab auf die Bahn gen Zeeland. 

 

Aachen, Niederlande, Belgien… alles gut. 

Dann bei Lier kurz vor Antwerpen ein Stau. 

Das Navi warnte vorher schon mit 16 min. Wartezeit. 

Ja, was soll´s? Wir haben doch Urlaub. Das geht schon noch. 

Aaaaber…???

Nix da. Über 2 Stunden Stau, weil die Bahn von drei auf einspurig übergeht und dann noch Unfälle in den Baustellen. >grmpf< 

 

Jeder Stau geht irgendwann mal vorbei und weiter ging´s. 

Den restlichen Weg haben wir dann sauber hinter uns gebracht. 

 

 

Ankunft: MiniCamping D´ouwe Ploeg. 

 

Mist! Strömender Regen. 

 

Erst mal den Wohni auf die Parzelle rangiert, abgespannt und ausgerichtet. Ausgerichtet? Nix da, der steht schief. 

 

Auffahrkeile ausgepackt und versucht den Wohni über die Deichsel auf den Keil zu drehen. 

 

Fehlanzeige! Überall Matsche und die beiden Frauen (meine GöGa & 14 J. Tochter von Freunden) hatten nicht genug Muskelschmalz und ich konnte den WW nicht so lange halten, bis meine GöGa den „Gegenkeil“ drunter geschoben hatte. 

 

Schweren Herzens hab ich den Stempelheber ausgepackt und mich durch die Motsche gequält. Bäh,… und hoch mit dem Bein. 

Irgendetwas stimmte aber noch nicht. Her mit der Wasserwaage!

Was für ein Murks. Warum wird der denn nicht gerade? Da kommt auf einmal ein netter älterer Niederländer mit „Wasserwaagenaugen“. Zack, zack ging es und der Wohni stand gerade. Perfekt! 

 

Den Rest hat uns der Regen dann beim Vorzeltaufbau gegeben. Am Ende waren wir klatschnass. Nun noch die Bodenhölzer in´s Vorzelt gelegt, Tisch, Stühle, Schrank, etc. aufgebaut und schon war es 19:30 Uhr. 

 

 

 

 

Die folgenden 10 Urlaubstage waren sehr ereignisreich. 

 

Wir hatten uns vorgenommen alle Wochenmärkte in der Umgebung abzuklappern. 

 

Markte in Zeeland:

  • Montag: Domburg
  • Dienstag: Zoutelande (in Goes ist an dem Tag übrigens auch Markt, auf dem wir aber nicht waren)
  • Mittwoch: Renesse, aber da waren wir nicht
  • Donnerstag: Middelburg
  • Freitag: Vlissingen
  • Samstag: Goes 

Am besten gefällt uns der Markt in Zoutelande. 

 

 

 

 

Der Campingplatz!

Es hat uns sehr gut gefallen.
Das Publikum war gemischt (D/NL).

Einziges Makel waren für uns die Sanis alla Fertigbauhütte.

 

  • Die Toiletten waren relativ klein.
  • Die Duschen sehr eng und mehr Pipiwasser, als Dusche. Die Frauen hatten echt Probleme sich das Shampoo aus den Haaren zu waschen.

 

Weiteres zu den Sanis:

  • Leider ein echtes Spinnenproblem!
  • Außerdem Heuschrecken und anderes Getier.
    Das sollte man ändern (z.b. durch Moskitonetze an den Dachluken).

 

 

 

Fast wieder zurück...

 

 

 

 

 

 

...und

Da steht er nun wieder brav daheim unser Dicker und wartet auf die nächste Ausfahrt. :)